Sex sells oder verkaufen auf die smarte Art

Gib’s zu, du bist bestimmt neugierig, was dich in meinem neuesten Artikel erwartet. Wenn ich dir jetzt mit der Überschrift zu viel Hoffnung gemacht habe, dann enttäusche ich dich hoffentlich jetzt nicht. Denn es geht um das Verkaufen 😉

Ich mag das Thema. Deshalb habe ich mich gefragt, was bedeutet für mich als Frau die Aussage sex sells? Wenn es doch fast wie eine Garantie klingt, dass Frauen mit ihren weiblichen Attributen richtig erfolgreich verkaufen.  Jetzt frage ich mich an dieser Stelle, warum gibt es vor allem wieder Starverkäufer und die erfolgreichsten Verkaufstrainer? Oder kann mir jemand das weibliche Pendant zu Dirk Kreuter in Deutschland nennen? Ich leider nicht.

Das gleiche gilt für Motivationstrainer. Letztens hatte eine Facebookfreundin diese Frage gestellt und was kam? Das große Fragezeichen. Richtig eingefallen ist uns niemand.

Warum ist das so? Können Frauen nicht auf einer Bühne stehen und begeisternd erklären, wie andere Menschen erfolgreich verkaufen können?

Und, geht ein Mann denn zu einer Verkaufstrainerin? Diese Frage stellte mir ein Bekannter. Eher nicht. Männer lassen sich zu diesem Thema lieber von anderen Männern coachen.

Verkauf ist mit männlichen Attributen belegt, obwohl die Zeiten des klassischen Hard Sellings vorbei sind. Dennoch:

Die besten Geschäfte werden beim Pinkeln oder im Puff gemacht

Diesen Spruch hat mir mal ein wirklich toller und motivierter Professor aus meinem Zweitstudium gesagt.

Kurz zur Erklärung, ich habe damals klassisch Betriebswirtschaftslehre an der Uni mit dem Schwerpunkt Marketing und Vertrieb studiert. Als ich meine Diplomarbeit geschrieben habe, war ich zusätzlich an einer Fachhochschule für Qualität- und Umweltmanagement nebenbei eingeschrieben. Es war ein taktischer Zug, denn Betriebswirte gab es zum Zeitpunkt meines Abschlusses wie Sand am Meer. Ein dortiger Professor fand mein zusätzliches Engagement spannend und er engagierte sich viel mehr als der, bei dem ich die Arbeit schrieb. Für den war ich nur eine Matrikelnummer.

Um an Termine für Interviews für meine Diplomarbeit zu kommen, gab mein FH Professor mir seinen Namen zur ersten Kontaktherstellung. Dies öffnete mir Tür und Tor. Er ist sogar mit mir zu meinen Interviews gefahren.

Er war damals auch derjenige, der mir sagte, Natascha, wenn du im Vertrieb arbeiten möchtest, bedenke bitte, dass die besten Geschäfte beim Pinkeln oder im Puff gemacht werden.

Und da habe ich als Frau ehrlich nix zu suchen, außer ich arbeite da 😉

Tja damals konnte ich noch nicht so viel mit seiner Aussage anfangen. Heute sage ich, er hatte Recht.

Sind Männer denn generell die besseren Verkäufer?

Ich behaupte nein. Mädels, wir haben eine andere Waffe. Und die ist verdammt scharf.

 

Verkaufen auf die smarte Art nenne ich das. Mit Sex hat es allerdings nicht viel zu tun, sorry.

Wir Frauen beherrschen den Beziehungsaufbau viel besser als die Männer. Ich möchte sagen, dass liegt uns einfach in den Genen. Wir können schneller und besser tiefere Beziehungen zu einem Menschen aufbauen als Männer. Und das sind in der heutigen schnelllebigen Zeit Schlüsselfaktoren zum erfolgreichen Verkaufen.

Die Zeit der klassischen Einwandbehandlungen sind Geschichte. Letztes Jahr war ich noch bei Martin Limbeck, bekannter Autor und Verkaufstrainer. Er hat uns in seinem Vortrag die klassische Einwandbehandlung demonstriert. Aber am Ende seines Vortrags sagte er, dass sich die Zeiten geändert haben. Social Media hat vieles verändert. Die Zeiten des Hard selling sind vorbei. Ein Aspekt, der uns Frauen entgegen kommt.

Wo wir Frauen uns dagegen schwerer tun, wir können schlechter mit Ablehnung umgehen. Wir sind harmonischer eingestellt als Männer, die eher bereit sind um Anerkennung zu kämpfen. So müssen wir erst mal lernen, ein Nein nicht persönlich zu nehmen. Auch ich habe das lernen müssen. Anfangs war ich richtig traurig, wenn mir Menschen sagten, nein Natascha das gefällt mir nicht oder ich möchte bei dir nichts kaufen. Ich fragte mich, warum sagen sie das, mögen sie mich nicht?

Als ich angefangen habe, das nicht mehr persönlich zu nehmen, hatte ich den ersten großen Schritt gemacht. Ich war freier. Ich fing an, das Ganze wie ein Spiel zu sehen. Meine Einstellung veränderte sich. Mal schauen, vielleicht klappt es diesmal. Wenn du heute nicht gekauft hast, dann vielleicht beim nächsten Mal. Neues Spiel, neues Glück. So wurde es immer einfacher. Und von Mal zu Mal wurde ich erfolgreicher, je schmerzfreier ich wurde. Wenn Du nicht weißt, was ich mit schmerzfrei meine, lies hier mal meinen letzten Blogbeitrag.

Was sehe ich denn nun als weiteren großen Vorteil einer Frau beim Verkaufen?

Frauen haben mehr Empathie als Männer. Eine Frau kann besser zwischen den Zeilen lesen. Dies hilft ihr, wenn sie damit umgehen kann. Doch wenn eine Frau merkt, da stimmt was auf emotionaler Ebene nicht, dann steht sie sich manchmal selbst im Weg. Statt weiter zu probieren, gibt sie auf, weil sie das Gefühl hat, dass die Schlacht schon verloren ist.

Dabei gilt es den Krieg zu gewinnen.

Es ist super, wenn du als Frau im Verkauf beides beherrscht. Zum einen die empathische Art, auf der anderen Seite genauso einfach mal taff sein, Dinge überhören und nicht persönlich zu nehmen.

Männer sind da wesentlich resistenter. Bis sie es merken, dass das nichts wird, muss der Ton direkter werden.

Als bestes Beispiel ist mir noch ein Versicherungsvertreter im Kopf, bei dem unser neu gekauftes Haus versichert war.

Sorry, ich will hier niemanden wegen seiner Branche schlecht machen. Absolut nicht, ich schätze diese Branche sehr. Nach meinem Studium habe ich sogar selbst darin gearbeitet.

Aber dieser Mann hat sich in keiner Weise mein Anliegen angehört. Er hat mir wie ein Sonnengott nur von seinen tollen Produkten erzählt und dass diese doch das Beste für mich sind. Woher will er das denn wissen wenn er mir nicht mal zuhört?

Klare Konsequenz, ich habe gekündigt. Empfehlen würde ich diesen Versicherungsvertreter niemals.

Tja und er ist nicht der einzige, der mir in der Form begegnet ist. Das sind doch eher die Männer, die einfach über mein Problem hinweggehen und erzählen, was sie tolles können und ihr Angebot den Vordergrund spielen.

Dabei empfehle ich gerne und oft.

Empfehlen liegt uns Frauen einfach im Blut.

Wenn wir Frauen von etwas begeistert sind, sprechen wir gerne darüber. Wir erzählen begeistert über Erfahrungen mit der tollen neuen Küchenmaschine, dem neuen Frisör oder der Pflegeserie. Wir berichten, wie gut die Tagescreme die Falten verschwinden lässt oder der neue Staubsauger den Boden reinigt. Ein Mann würde nicht so viele Worte dazu finden und schon gar nicht so emotional drüber sprechen.

Frauen können dies auch beiläufig super.

Ich zum Beispiel mache es so gerne, eines meiner eigenen Produkte im Gespräch erwähne. So schaffe ich mir eine spannende Gesprächsbasis, wenn ich erzähle, wie sich meine Haut verändert hat, wie gut ich mit einem Produkt abgenommen habe oder wie wunderbar meine neue Kollektion ist.

So ich habe tatsächlich nie das Gefühl, dass ich verkaufe und gar etwas aufdränge, sondern ich habe das Gefühl, ich empfehle den Leuten meine tollen Produkte, weil ich  Lösungen für ihre Probleme habe.

Mädels, ergreift diese Chance

Es ist super, wenn du als Frau im Verkauf beides beherrscht. Zum einen die empathische Art, auf der anderen Seite genauso einfach mal taff sein, Dinge überhören und nicht persönlich zu nehmen.

Vielleicht möchte deine Kundin abnehmen oder hat Probleme mit der Haut oder findet keine gut sitzende Hose in ihrer Größe. Wenn Du ihr helfen kannst, tust du es doch gerne.

Deine Kundin hat nicht das Gefühl, dass du ihr etwas verkauft hast, sondern sie hat das Gefühl, sie wurde wunderbar beraten und hat sich selbst etwas Gutes gekauft.

Eine WinWin-Situation für beide ist doch klasse 🙂

Verkaufen ist einfach auch ein Verändern der persönlichen Sichtweise. Wenn du nicht mehr das Gefühl hast, du musst auf jemanden zu gehen und ihm ein Produkt verkaufen, sondern entdeckst, dass du für das akute Problem deines Kunden eine Lösung hast, nenne ich es verkaufen auf die smarte Art.

Jetzt bin ich gespannt, was deine Meinung zu diesem Thema ist.

Verrate es mir!

Alles Liebe

Natascha

 

Danke, dass Du den Artikel zuende gelesen hast!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.