Die dunkle Seite der Hochglanz Onlinewelt

In meinem neuesten Beitrag möchte ich dir einen Blick hinter die Kulissen der glitzernden Hochglanz Online Welt geben, der dir auch die andere Seite hinter den schönen Videos und Bildern zeigt.

Warum tue ich dies? Weil ich dir einen echten und realistischen Eindruck vermitteln möchte. Er soll dir helfen, wenn auch du auch von einem eigenen Online Business träumst.

Es ist jetzt 23.11 Uhr und ich sitze hier und schreibe diesen Blogartikel. Heute macht mir das Schreiben Spaß. Aber es gab vor allem anfangs genug Zeiten, da fragte ich mich, warum mache ich das eigentlich. Ursprünglich habe ich ja mit einem Blog angefangen.

Da hatte ich noch einen guten Job mit allen Annehmlichkeiten, der mich lediglich zwei Tage in der Woche beanspruchte. Damals wäre ich niemals Burnout gefährdet gewesen, denn die Voraussetzung dafür ist, dass du für die Sache brennst. Doch ich brannte nicht mehr für das, was ich in meinem Job tat. Das hatte ich mal, als ich noch von der obersten Managementebene träumte. Und den Satz von meinem Chef hörte: Natascha, du hast das falschen Geschlecht für diesen Konzern.

Inzwischen war alles eher langweilige Routine. Ich machte pflichtbewusst und zuverlässig meinen Job, der mich in den seltensten Fällen wirklich mental herausforderte. Und genau diese Herausforderung fehlte mir und ist mit mein Hauptgrund, dass ich vor zwei Jahren die Entscheidung traf, ich möchte Online Unternehmerin werden. Ohne zu wissen, was es genau heißt und wie es mir gelingt.

Du siehst, ich liebe Herausforderungen 😉

Heute arbeite ich um diese Uhrzeit, weil ich Lust dazu habe und nicht weil ich es muss. Das Fundament meines Business steht. Aber es war ein harter, oft einsamer Weg bis dahin.

Ich weiß von vielen, dass sie mit dem Thema, sich allem erst einmal alleine stellen zu müssen sehr kämpfen. Die ganzen unternehmerischen Herausforderungen rund um ein Online Business wie Technik, Sichtbarkeit oder Marketing um nur ein paar Punkte zu nennen, sind alleine zu bewältigen. Oft genug ein Grund, warum viele frustriert aufgeben und denken, sie sind einfach nicht dazu geeignet. Ein Trugschluss, denn sie habe geniale Visionen.

An meinem eigenen Beispiel möchte ich dir nun ein paar Tipps an die Hand geben, was mir beim Dranbleiben geholfen hat und dir in diesen Phasen helfen kann.

Halte dir dein tiefes Warum vor Augen

Was meine ich genau damit? Hier möchte ich gerne das Beispiel von meiner Freundin und Business Partnerin Eva nennen. Eva bereitet gerade ihren nächsten Online Kongress vor und das fast rund um die Uhr. Gerade noch haben wir uns via WhatsApp ausgetauscht. Wenn Evas Warum und ihre Vision nicht stimmen würde, dann würde sie dieses Projekt bestimmt nicht in vielen hundert Stunden neben ihrer Familie umsetzen. Für den kurzen Moment im Rampenlicht während des Kongresses ist es dieser Aufwand nicht wert.

Denn Facebook und Co sind so schnell. Was heute der Hype ist, ist bereits morgen schon Schnee von gestern. Eva macht ihre Kongresse aus vollem Herzen und seit mehr als zwei Jahren. Sie hat sich mit ihrem unermüdlichem Einsatz den Titel der Queen des passiven Einkommens und der Finanzalchemistin zu Recht verdient.

Auch mein persönliches Warum war eindeutig. Ich wollte finanziell und zeitlich frei werden, um mehr Zeit mit meiner Familie verbringen zu können. Erst mal ein Trugschluss. Im Laufe des letzten Jahres hat mich mein Businessbaby fast rund um die Uhr und vor allem in den Abendstunden enorm gefordert. Allmählich wird es größer und eigenständiger, denn ich habe ein solides Fundament aufgebaut.

Und so schreibe ich diesen Blogartikel in der Nacht, weil mich die Idee dazu gepackt hat.

Habe die richtigen Menschen in deinem Netzwerk  

Menschen die ähnlich ticken wie du. An der Uhrzeit kannst du sehen, ich bin eher der Typ Nachteule. Ich komme morgens nicht gut aus dem Bett, dafür abends um so schlechter rein. Und dann tauchen gerne zu Abendstunden Probleme zum Beispiel technischer Natur auf. Zum Glück habe ich genug Menschen in meinem Netzwerk, die so ticken wie ich. Die eben auch Nachteulen und um diese Zeit aktiv sind. Die ich fragen kann, wenn ich ein akutes Problem habe. Das ist wirklich genial und ich bin dankbar über jeden Einzelnen von ihnen.

Auch wenn ich mich wiederhole, diese Menschen haben alle ihr tiefes Warum und tun das, wo ihr Herz für schlägt. Denn wenn auch du wegen deinem Warum startest, hast du nie wieder das Gefühl, dass du arbeiten musst. Und dieses Gefühl hilft dir über viele Stunden außerhalb des Rampenlichts hinweg.

Hole dir Unterstützung

Am besten von Anfang an. Egal ob es von einem Coach ist, der dich aufs nächste Business Level bringt, von einer virtuellen Assistentin, die dir Aufgaben abnimmt oder einfach nur von einer Putzfrau, die dir zu Hause freie Zeit schafft. Ich weiß, besonders am Anfang zögerst du, wenn du noch kein Geld verdient hast und nicht weißt, ob du Erfolg hast.

Sieh diese Investitionen als eine Belohnung für dein unermüdliches Schaffen an.

Deshalb empfehle ich es dir von Anfang an. Ich habe mich sehr schnell von Coaches unterstützen lassen, die Putzfrau war auch schon da und meine erste Assistentin kam im Juli letzten Jahres dazu.

Es ist falscher Stolz, wenn du sagst, du musst alles alleine schaffen. Gar nichts musst du. Du brauchst niemandem beweisen, dass du es kannst. Lerne lieber Unterstützung anzunehmen, denn das bringt dich weiter. Es hilft dir soviel, wenn du weißt, da ist jemand, der dich führt oder dir Arbeit abnimmt.

Führe ein Dankbarkeitstagebuch

Ein simpler und doch der wichtigste Tipp für dich zum Schluss. Hole dir ein Dankbarkeitstagebuch. Dies kann ein schönes Heft oder Buch sein, was du magst. Und das füllst du ab jetzt regelmäßig am besten jeden Tag mit den Dingen, für die du dankbar bist. Nimm es nicht als Pflichtübung sondern als etwas Wunderbares an. Es zeigt dir nämlich Tag für Tag, wie großartig du bist und was du schon geschafft hast. Wir neigen gerne dazu, nur das zu sehen, was nicht geklappt hat und was noch auf unserer To-Do-Liste offen ist.

Die Dinge, die wir bereits geschafft haben, übersehen wir häufig

Ein Dankbarkeitstagebuch hilft den Fokus auf die erreichten Dinge zu lenken und glücklich und dankbar dafür zu sein. Denn deine Ergebnisse beeinflussen deine Gefühle. Deine Gefühle deine Handlungen. Und die deine neuen Resultate. Wenn du andere Ergebnisse willst, musst du Dinge anders machen als bisher.

Bitte fange jeden Tag mit dem Satz an, ich bin so glücklich und dankbar.

Ich selbst bin heute dankbar und glücklich dafür, dass ich meinen Kurs Netzwerkzauber gemeinsam mit meiner Assistentin technisch eingerichtet habe.

Jetzt beginnt für mich die spannende Phase, Menschen über meinen Zauberkurs zu informieren. Ich liebe diese Herausforderung und bin sehr gespannt, wer am 27. Mai dabei ist und gemeinsam mit mir und den anderen Teilnehmern 10 Wochen lang gemeinsam zaubern wird. Das gemeinsame Ziel heißt , in 10 Wochen mit Leichtigkeit zu Traumkunden.

Neugierig? HIER erfährst du mehr! Bei Fragen melde dich gerne.

Das war mein kleiner Einblick für dich hinter die Kulissen einer nicht immer glitzernden Hochglanz Online Welt. Und meine Tipps, die dir deinen Weg erleichtern sollen, wenn du auch dein Herzensbusiness willst. Ich würde den Weg immer wieder gehen.

Alles Liebe

Deine Natascha

Und denk dran, ein eigener Weg ist nicht verrückt, aber mutig 😉

Hat Dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn gerne!

Danke, dass Du den Artikel zuende gelesen hast!

2 Kommentare, sei der nächste!

  1. Liebe Natascha,

    mal wieder sehr weise Worte von dir 😘

    Ich persönlich führe zudem ein Erfolgsbuch. Läuft mal was nicht nach Plan und ich versuche z. B. meinen Endgegner das E-Mail-Tool in einer Nacht- und Nebelaktion zu besiegen, damit die Challenge am nächsten Tag live gehen kann, dann sind dies die Seiten, die mir wieder Aufschwung und Energie geben.

    1. Danke liebe Elena!

      Ich freue mich sehr, dass dir mein Artikel gefällt 🙂 Ja, wir brauchen alle unsere Tipps und Tricks, um die Motivation zu halten. Auch ein Herzensbusiness kann ab und an anstrengend sein. Auch ein toller Tipp! Danke schön!

      Liebe Grüße

      Natascha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.